BEAUTIFUL BULGARIA

Deutsch? Weiter unten…

Note: My trip around the world is finished, but the wanderlust remains. I will continue to write this blog and travel as often as possible during vacations. I’ve also decided to add useful travel tips at the end of every blog post. English will remain as the main language, but I will try to add German translations whenever possible. An now, enjoy “Beautiful Bulgaria”!

>>> Route
My travel route through Bulgaria


And Action… 
in Sofia!

We were just passing by Knyaz Al. Batenberg Square, when we suddenly noticed securities everywhere. The street Knyaz Aleksandar I was closed off. We saw many vans from strange TV channels which curiously all came from the Netherlands. An American ambulance was parked in front of the building of the Bulgarian National Bank. An angry crowd surrounded a bunch of policemen stationed there. On the other side of the road people were protesting silently (with posters) against the Belarusian dictatorship. They clenched their fists and stretched them skyward. “What’s going on here?”, I asked, “why are people in Sofia protesting against Belarus?” “The whole thing is staged! Look, someone is giving instructions to them… that’s how they fake our news!”, replied my travel buddy Alexander. We spotted a man next to us, who was in fact showing the protesters with gestures and facial expressions what they had to do. “That cannot …”, I began, but was interrupted. A loud voice from a megaphone revealed the strange situation in a matter of seconds: “Cut … we got it… back to position one!” “OMG, they’re not faking our news”, I laughed with relief, “they are shooting a movie!” Back in our hotel, I immediately started googling: movie shooting in Sofia. Sadly, I couldn’t find any accurate information. We decided to try again tomorrow. Maybe they were going to continue filming…

To our delight, they indeed continued the next day! Giant cameras left no doubt that something huge was going on. In addition, a car with broken windows had been parked next to the ambulance. Even the barricades were fake and made out of polystyrene, as we found out when we walked past. The only question left was: What movie was in production…?! I asked one of the security guys on the road. He replied briefly: “Hitman”. “Hitman”, I thought, “the film version of the famous computer game series? So, there’s a new part coming out?” I checked Google once again and couldn’t find any hints on a new Hitman movie. Instead, I discovered information on another title in production, called “The Hitman’s Bodyguard” (2017). As it turned out, this movie was being shot in Sofia this week – starring Samuel L. Jackson and Ryan Reynolds! We received definitive proof minutes later. A very famous actor crawled out of a damaged vehicle: Samuel L. Jackson! Here are a few top-secret images (private photographing / filming was of course prohibited), followed by more pictures from our time in Sofia:


Ghosts, wine & good souls

We started our Bulgaria tour with a rental car from Sofia. En route to the smallest town of the country, we made a short stop at the world-famous Rila Monastery:

In the late afternoon we arrived in Melnik and were too tired to do anything but eat and sleep. During the following day, we quickly learned why Melnik is worth every visit. The city center is indeed tiny and only offers a very few hotels and shops, but it’s cozy and the surrounding nature is gorgeous. I had read about a hiking trail to another monastery on the internet: the Rozhen monastery. After a superb breakfast, we started walking and lost the original path just a few minutes later. There were simply no signs! We wandered around Melnik in circles, until we met an older man in a blue overall. He only spoke Bulgarian, but wanted to help us immediately. He painted the trail with a stick in the sand and explained it in every detail. However, even Alexander who speaks Russian fluently, understood only little of what he was trying to tell us. Obviously, he noticed our confused looks, because from that moment on we had a private guide. He accompanied us along the entire way. Honestly, we would have never found it without his help. The enormous sandstone formations were breathtaking and seemed to touch the sky. But then the hiking trail started ascending a steep mountain and became narrow and narrower. I looked to the left and there was nothing but a very, very long way down. I turned to the right and stared at another gaping abyss. For a moment everything went black. Almost. Luckily, our new guide knew the area like the back of his hand and led us to the monastery safely. I hope I’m going to be just as fit as him when I turn 67…

The Rozhen monastery was nice but could not keep up with the Rila Monastery, and we decided to move on quickly because a thunderstorm was approaching. Meanwhile, our new friend had left. We decided not to hike back the same way. I didn’t feel like walking on slippy and wet ground, while looking at another gaping abyss. The thunder also drew nearer and the clouds above us were getting darker and darker. We continued to move around the street for a minute, but a blinding lightning stopped us. We turned around on the spot and escaped into a small restaurant, which we had just passed seconds ago. After having enjoyed another Shopska salad and some delicious meatballs, a brief moment of sunshine encouraged us to continue our way back. However, just a few miles later another thunderstorm was brewing. From now on, we talked rather little and accelerated our pace constantly. I believe, I’ve never been so happy to see a city sign…

After a relaxing night in Melnik we drove into the ghost town of Bansko. The most famous ski resort of Bulgaria, situated at the foot of the Pirini mountains, is completely empty during the snowless summer months. We were the only guest in a large hotel without any staff. We were given the keys and then left alone. All nearby restaurants, bars etc were closed. The streets were covered with construction sites, but nobody was working anywhere. The rain wouldn’t stop pouring down. When we got lost briefly, we ended up driving on the most terrible cobblestone street we had ever seen. Our rental car jolted along the rocky madness and we both prayed silenty: Please car, please make it! We were so relieved when sunshine woke us up the following morning and we could leave Bansko behind.

SOFIA – My  travel tips:

  • From the airport metro line 1 leads directly to the city center. Get off at Serdika Metro Station.
    • Sofia Green Tour  offers varied tours around Sofia . We tried the “Free Hike Tour”, which started from Boyana church to the beautiful Boyana waterfall and Boyana lake. We loved it a lot! All tours are free, but a tip is very well appreciated.
      • Delicious food is available in the Bulgarian restaurant chain Happy Bar & Grill, which is available in several cities (e.g. in Plovdiv). Be sure to try the “Shopska salad” (ШОПСКА САЛАТА) with tomato, cucumber, grated cheese, onion and parsley!
        • If you’re sick of staying in a hotel, I can recommend the Opera Deluxe Apartments. They are conveniently located near downtown Sofia in a very quiet area. I booked with airbnb.

        More adventures from Bulgaria are coming soon…

         

        ——————DEUTSCH——————

        In eigener Sache: Meine Weltreise ist zwar beendet, aber das Fernweh bleibt. Ich werde weiterhin so oft wie möglich unterwegs sein und von meinen Erlebnissen in diesem Blog berichten. Ab sofort finden sich am Ende jeden Blogposts außerdem einige Tipps & Empfehlungen für die eigene Reiseplanung. Die Hauptsprache wird weiterhin Englisch bleiben, aber ich versuche immer mal wieder die deutsche Übersetzung mitzuliefern… nun aber viel Spaß mit “Beautiful Bulgaria”!

        >>> Route
        Meine Reiseroute durch Bulgarien

        Und Action… in Sofia!

        Wir wollten gerade am Platz “Knyaz Al. Batenberg Sq. 1” vorbeilaufen, als wir plötzlich überall Polizisten entdeckten. Die Straße Knyaz Aleksandar I war weiträumig abgesperrt. Überall standen Lieferwagen unbekannter TV-Sender, die merkwürdigerweise alle aus den Niederlanden stammten. Ein amerikanischer Krankenwagen parkte vor dem Gebäude der Bulgarischen Nationalbank und eine aufgebrachte Menschenmenge umringte die dort stehenden Polizisten. Auf der anderen Straßenseite protestieren Menschen stumm mit Plakaten gegen die weißrussische Diktatur. Sie ballten die Hände zu Fäusten und strecken sie gen Himmel. “Was ist denn hier los?”, fragte ich erstaunt. “Wieso protestiert man in Sofia gegen Weißrussland?” “Das Ganze ist inszeniert! Schau mal, da gibt jemand Anweisungen wie die zu protestieren haben… so werden unsere Nachrichten gefälscht!”, antwortete mein Reisekumpel Alexander. Tatsächlich entdeckten wir einen Mann schräg gegenüber, der mit Gestik und Mimik den Protestierenden zeigte, was sie zu tun hatten. “Das gibt’s doch nicht…”, setzte ich an, doch wurde jäh unterbrochen. Eine laute Stimme aus einem Megafon dröhnte zu uns herüber und klärte die seltsame Situation in Sekundenschnelle auf: “Cut… we got it! Back to position one!” “Hier werden keine Nachrichten gefälscht”, lachte ich erleichtert auf, “hier wird ein Film gedreht!” Zuhause in unserem Hotel begann ich sofort zu googeln: Filmdreh Sofia. Ich konnte allerdings keine genauen Informationen finden und so beschlossen wir am nächsten Tag nochmals an der Nationalbank vorbeizuschauen. Vielleicht würde der Dreh ja fortgesetzt…

        Am Am Folgetag wurde zu unserer großen Freude wirklich weitergefilmt! Enorme Kameraaufbauten ließen keine Zweifel daran, dass hier etwas Größeres im Gange war. Außerdem war ein Auto mit eingeschlagenen Scheiben neben dem parkenden Krankenwagen abgestellt worden. Die Barrikaden waren, wie wir beim Vorbeigehen feststellten, aus Styropor und federleicht. Es blieb die spannende Frage, welcher Film denn produziert würde… Ich fragte einen der Securitys an der Straße und er antwortete knapp: “Hitman”.  “Hitman”, dachte ich, “die Verfilmung der berühmten Computer-Spielserie? Gibt es etwa einen neuen Teil?” Ich befragte wieder einmal Google, konnte allerdings überhaupt keine Informationen zu einem neuen Teil der Spielverfilmung finden. Stattdessen stieß ich kurze Zeit später auf einen anderen Titel in Produktion namens “The Hitman’s Bodyguard” (2017). Und der wurde gerade in Sofia mit Samuel L. Jackson und Ryan Reynolds gedreht! Wen sahen wir kurze Zeit später als endgültigen Beweis aus einem qualmenden Auto humpeln? Genau, Samuel L. Jackson! Hier ein paar streng geheime Bilder (privates Fotografieren/Filmen war natürlich verboten), gefolgt von einigen weiteren Impressionen aus der Hauptstadt Sofia:

        Von Geistern, Wein und guten Seelen

        Per günstigem Mietwagen starteten wir unsere Bulgarientour von Sofia aus. Auf dem Weg in die kleinste Stadt Bulgariens, Melnik, machten wir einen kurzen Abstecher zum weltberühmten Kloster Rila:

        Melnik erreichten schließlich am späten Nachmittag und waren zu nicht mehr vielen Unternehmungen in der Lage. Das das kleine Städtchen aber wirklichen jeden Besuch wert ist, stellten wir gleich am nächsten Morgen begeistert fest. Es gibt zwar wirklich nur einen winzigen Stadtkern mit einigen Hotels und Geschäften, aber der ist echt gemütlich und die Umgebung ist traumhaft schön. Im Internet hatte ich von einem Wanderweg zu einem weiteren Kloster, dem “Kloster Roschen”, gelesen. Bei strahlenblauem Himmel brachen wir also frisch gestärkt nach dem Frühstück auf. Doch bereits nach wenigen Minuten hatten wir den ursprünglichen Weg verloren. Es gab einfach keine Schilder oder Wegweiser wie im Internet behauptet. Etwas verloren irrten wir um Melnik, bis wir auf einen älteren Mann im Blaumann trafen, der zwar nur Bulgarisch sprach, aber sofort helfen wollte. Er malte uns den Weg mit einem Stock in den Sandboden und erklärte ausführlich. Selbst Alexander, der fließend Russisch spricht, verstand nur wenig von dem, was er uns da zu erzählen versuchte. Offensichtlich bemerkte er unsere verwirrten Blicke, denn von diesem Moment an hatten wir einen privaten Führer. Er begleitete uns den ganzen Weg entlang, den wir ohne seine Hilfe niemals gefunden hätten. Dabei erzählte er viel von der bulgarischen Geschichte, dem Städtchen Melnik (er war wohl sogar eine kurze Zeit der Bürgermeister gewesen) und den deutsch-bulgarischen Beziehungen. Ich bestaunte unterdessen die gewaltigen Sandsteinformationen, die wie Speerspitzen in den Himmel ragten. Es ging querfeldein durch Sträucher, Wiesen und Flusstäler, während sich spektakuläre Aussichten und engen Pfade in luftigen Höhen abwechselten. An der ein oder anderen Stelle wurde mir fast schwindelig und ich ließ den Blick nach unten lieber bleiben. Unser neuer Führer jedoch kannte die Umgebung wie seine Westentasche. Als schließlich ein paar Regentropfen fielen, rannte er geschwind zu einer kleinen Raststätte unter einer alten Eiche. Wir kamen verschwitzt und außer Atem nachgetrudelt. Ich möchte mit 67 Jahren auch noch so fit sein…

        Das Kloster Roschen war zwar schön, konnte aber nicht mit dem Kloster Rila mithalten und in Anbetracht einer aufziehenden Gewitterfront wollten wir lieber rasch weiter. Unser Freund hatte sich derweil verabschiedet und war seiner Wege gegangen. Wir beschlossen, nicht den gleichen Weg zurückzugehen. Ich verspürte wenig Lust, auf den nun nassen und rutschigen Pfaden an unheimlichen Abgründen entlang zu spazieren. Das Donnergrollen rückte außerdem immer näher und die Wolken über uns wurden immer schwärzer. Wir marschierten einige Minuten auf der Straße, bis mich ein greller Blitz zusammenzucken ließ. Nein, so ging das nicht weiter. Wir kehrten auf der Stelle um und betraten ein kleines Restaurant, das wir kurz zuvor entdeckt hatten. In diesem Augenblick setzte strömender Regen ein. Gerade noch rechtzeitig… Als wir eine Stunde später neuen Mutes wieder loszogen, begleitete uns für einige Minuten die Sonne. Doch dann kehrte das Donnergrollen zurück. Wir sprachen den restlichen Weg über eher wenig und beschleunigten zunehmend unser Schritttempo. Ich glaube, dass ich mich selten so gefreut habe, ein Stadtschild zu sehen…

        Nach einer entspannten Nacht in Melnik fuhren wir am nächsten Morgen weiter in die Geisterstadt Bansko. Das bekannteste Skigebiet Bulgariens am Fuße des Pirinigebirges ist während der schneefreien Sommermonate komplett leergefegt. Wir schliefen als einzige Gäste in einem riesigen Hotel ohne jegliches Personal. Wir bekamen den Schlüssel in die Hand gedrückt und waren dann auf uns allein gestellt. Restaurants, Bars etc. waren allesamt geschlossen. Die Straßen waren mit Baustellen übersät, an denen niemand arbeitete und der Dauerregen wollte einfach nicht aufhören. Als wir uns einmal kurz verfuhren, landeten wir in einer schmalen Sackgasse mit den schrecklichsten Pflastersteinen, die wie jemals gesehen hatten. Im Schritttempo holperten wir über die Geröllwüste und beteten, dass das Auto das heil überstehen würde… Unheimlich! Wir waren beide sehr erleichtert, als wir am nächsten Morgen von Sonnenstrahlen geweckt wurden und Bansko hinter uns lassen konnten.

        SOFIA – Meine Reisetipps:

        • Vom Flughafen aus führt die Metrolinie 1 direkt in die Innenstadt zur Haltestelle Serdika Metro Station.
          • Sofia Green Tour bietet abwechslungsreiche Touren rund um Sofia an. Wir haben uns für eine “Free Hike Tour” entschieden, die von der Boyana Kirche aus bis zum wunderschönen Boyana Wasserfall und Boyana See führte. Uns hat es sehr gut gefallen! Alle Touren sind kostenlos, am Ende darf und sollte aber ein Trinkgeld gegeben werden.
            • Leckeres Essen gibt es in der bulgarischen Restaurantkette Happy Bar & Grill, die in mehreren Städten (u.a. auch Plovdiv) vertreten ist. Unbedingt den “Shopska-Salat” (ШОПСКА САЛАТА) mit Tomaten, Gurken, geriebenem Käse, Zwiebeln und Petersilie probieren!
              • Wer keine Lust auf Hotels hat, dem kann ich die Opera Deluxe Apartments empfehlen. Sie liegen gut erreichbar in der Nähe der Innenstadt in einem sehr ruhigen Bezirk. Ich hatte via airbnb gebucht.

              Weitere Erlebnisse aus Bulgarien folgen im nächsten Blogpost…

              Advertisements

              2 thoughts on “BEAUTIFUL BULGARIA

              1. We lived in Sofia 2010-2012 came across teams filming even when we went to our local Sofia parks. Once, my son and I were playing at nearby park Baba Yaga when we heard the awful screech of breaks that precedes a terrible crash. No crash was heard. A second awful screech of brakes, again no crash. Some kind of action movie was being filmed with cars racing in close shave stunts again and again. Another time, we were at the plaza in front of the beautiful neoclassical Ivan Vazov National Theater and saw rows of 1950s Buicks, yellow cabs with New York state license plates and local actors wearing 1950s vintage clothing. Another move being filmed.

                Like

              Leave a Reply

              Fill in your details below or click an icon to log in:

              WordPress.com Logo

              You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

              Twitter picture

              You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

              Facebook photo

              You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

              Google+ photo

              You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

              Connecting to %s